APAS, Junge Virtuosen, von der deutsch-französischen Freundschaft zusammengeführt

  • Apas-Visuel19
  • Apas-Visuel17
  • Apas-Visuel18
  • Apas-Visuel13
  • Apas-Visuel20
  • Apas-Visuel15
  • Apas-Visuel6
  • Apas-Visuel16
  • Apas-Visuel2
  • Apas-Visuel9
  • Apas-Visuel14
  • Apas-Visuel7
  • Apas-Visuel3

Die Académie Provençale des Amis de Stuttgart (APAS)

Junge Virtuosen, von der deutsch-französischen Freundschaft zusammengeführt

Stanislas Bogucz, Bratschist des Stuttgarter Kammerorchesters

Stanislas Bogucz1989 entdeckten Stanislas Bogucz, seine Frau Liselotte und seine Tochter Tatjana im Dorf Roussas in der Drôme Provençale ein altes Steinhaus und begannen es zu restaurieren. Inspiriert von der Atmosphäre des Sanctuaire Saint-Joseph, einer Kirche oberhalb des Dorfes, realisierten sie ihren langgehegten Wunsch, Musikferien mit Freunden und Kollegen aus dem Kammerorchester und deren musizierenden Kindern zu organisieren. Das erste Ensemble umfasste elf Musiker, und wer keinen Schlafplatz im Haus der Boguczs fand, wurde von einheimischen Freunden in Roussas und Umgebung aufgenommen. Seit 1991 wurden unter der Leitung von Stanislas Bogucz Konzerte in den Kirchen in Roussas und in nahen Städten und Dörfern gegeben, die zunehmenden Erfolg bei den Musikliebhabern der Region hatten. Die Spenden der Zuhörer erlaubten es bald – mit Unterstützung durch M. Plan, der zu jener Zeit Bürgermeister in Roussas war – die schöne Orgel im Sanctuaire zu restaurieren. 2002, berührt von der außergewöhnlichen Qualität dieser Konzerte, formierte sich ein Freundeskreis um Stanislas, mit der Absicht, dem inzwischen entstandenen klassischen Musikfestival eine feste Form zu verleihen. Hierfür wurde der Förderverein APAS gegründet, die Académie Provençale des Amis de Stuttgart, mit Stanislas als Präsident.

Die Weiterführung

2008 hat Stanislas uns nach einer schweren Krankheit verlassen. Der Verwaltungsrat des Vereins sowie Liselotte, Tatjana und auch eine große Anzahl junger Musiker entschieden sich, das Werk von Stanislas weiterleben zu lassen, ganz im Sinne seiner Großzügigkeit und seiner Qualitätsansprüche. Seit dem Sommer 2008 führen sie die Tradition fort, in der ersten Augustwoche zu proben, um dann in der folgenden Woche vier Konzerte zu geben. Wie schon unter Stanislas finden ein oder zwei Konzerte kleinerer Ensembles im Frühjahr und im Herbst statt. Die jungen Musiker um Stanislas sind inzwischen Profimusiker geworden, die jetzt mit neuen jungen Talenten zusammenkommen. Diese kommen nach wie vor aus vielen verschiedenen Ländern und sind zum Teil Preisträger und Mitglieder renommierter Ensembles.

Die APAS entwickelt sich im Rahmen der deutsch-französischen Freundschaft

Concert sanctuaire RoussasDie künstlerische Leitung in Frankreich übernahm Frauke Flachaire de Roustan, deutsch-französische Pianistin. In Deutschland kümmern sich die Geigerin Carola Eva Richter, der Bratschist Johannes Eva und Liselotte und Tatjana Bogucz um die Auswahl der Musiker und die Erarbeitung des Programmes. Nachdem die Mitwirkenden viele Jahre von Liselotte Bogucz in Roussas empfangen wurden, sind sie seit 2014 in Grignan bei Frauke Flachaire de Roustan untergebracht.
In der Provence kümmern sich die Verwaltungsräte um ihren Präsidenten Pierre Morel um das Wohlergehen der Akademie und die Organisation der Konzerte. Der Verein zählt heute mehr als 300 Mitglieder.
2017 wurde zum ersten Mal ein deutsch-französischer Kammermusikkurs organisiert, der die Unterstützung des Deutsch-Französischen Jugendwerkes (DFJW) erhielt. Die Sommerkonzerte, die seit 2016 im Ehrenhof des Schlosses von Suze-la-Rousse stattfinden, sind seitdem eines der wichtigen musikalischen Ereignisse in der Drôme Provençale.

Photo : Ein Konzert im Sanctuaire Saint-Joseph à Roussas (2016)
© APAS

Accueil du site